Joseph Pisani - Bilder


bw_press.JPG
Biografie
 
Joseph Pisani wurde 1971 in der Bronx, New York, in eine mit der Heimat stark verwurzelten italienisch-stämmige Familie der zweiten Generation geboren. Er wuchs in einem künstlerischen Umfeld auf, denn sowohl seine Mutter als auch seine Grossmutter waren Künstlerinnen. Die Grossmutter brachte ihm im Alter von etwa sieben Jahren das Zeichnen und Malen bei. Mit 13 Jahren malte er zusammen mit seiner Mutter deren Kunst auf Kleider und es entstand eine Kollektion, die in exklusiven Geschäften in den ganzen USA verkauft wurde. Obwohl Joseph den Zeichenblock immer in Griffnähe hatte, widmete er sich in seiner Jugend auch ausgiebig seinen beiden anderen Leidenschaften, der Musik und dem Sport.
 
Joseph Pisani absolvierte seine akademische Ausbildung im Norden des Staates New York. Aufgrund seines Interessens an allem Kreativen liess er damals keine Gelegenheit aus, um Kurse in Poesie und kreativem Schreiben zu besuchen. Während der Studienzeit gründete er auch die New Yorker Rockband „The Acoustic Denial“, deren Frontmann, Leadsänger, Gitarrist und Songwriter er zugleich war und mit der er bis zu drei Auftritte pro Woche an den lokalen Collegeklubs hatte.
 
Nach Abschluss seines Studiums zog es ihn die Weiten der USA und er bereiste mehr als 40 der 50 Bundesstaaten. 1995 trat er eine längere Reise durch Westeuropa an und nach fünf Monaten unterwegs verschlug es ihn schliesslich nach Prag. Diese Stadt und ihre Kultur faszinierten ihn zutiefst und er brachte seine Eindrücke in verschiedenen Skizzen und Bildern zum Ausdruck. Während des Prag-Aufenthaltes konnte er auch seine musikalischen Fähigkeiten unter Beweis stellen, indem er wöchentliche Auftritte in einem renommierten Musikklub hatte.
 
               
                  
Anfang 1996 kehrte er schliesslich nach Amerika zurück, wo er sich in den Rocky Mountains niederliess, in der Nähe von Denver im Staat Colorado. „Colorado war ein Meilenstein für mich. Ich erinnere mich daran, wie ich eines Abends, nach einem Auftritt als Vorband einer amerikanischen Rockband, über meine Ziele als Musiker und Maler nachdachte. Ich hatte ein Poster gesehen, das den Auftritt von Chuck Berry ankündigte; er hatte einen Auftritt am darauf folgenden Tag auf derselben Bühne, auf der ich noch vor kurzem gestanden hatte. Da wurde mir klar, dass ich auf dem richtigen Weg war. Gleichzeitig erschwerte diese Erkenntnis aber auch meine Entscheidung, wie es nun weitergehen sollte“, erzählt Pisani.
 
Im Frühjahr 1998 verliess Joseph Pisani Colorado, um sich einen seiner Kindheitswünsche zu erfüllen – die Pyramiden von Giza zu sehen. „Auf dem Weg über Jordanien und Israel nach Ägypten stiess ich auf ein kleines Dorf am Roten Meer. Ein Auftritt in diesem Dorf gab meinem Leben eine ganz neue Richtung. Nach dem Konzert kam der Besitzer eines nahe gelegenen Hotels und einer Tauchschule auf mich zu und bot mir an, regelmässig in seinem Hotel spielen zu können. Gleichzeitig würde ich mich zu einem professionellen Tauchlehrer ausbilden lassen können. Die Entscheidung, das Angebot anzunehmen, fiel nicht schwer“, erinnert sich Pisani.
 
Während seines mehrmonatigen Aufenthalts in Ägypten schaffte er es schliesslich auch bis zu den Pyramiden von Giza und sogar bis hinunter an die sudanesische Grenze. Die bunte Unterwasserwelt des Roten Meeres widerspiegelt sich auch in einigen seiner Gemälden, so z.B. in „Secrets of the Underwater Word“ und, The Great Horse and Camel Race of Giza.“
 
                                    
  
Seit sich Pisani mit seiner Frau Priska, die er in Ägypten kennen lernte, in Zürich niedergelassen hat, hat er viele erfolgreiche Solo-Kunstausstellungen gehabt. Auch steht er immer noch gerne auf der Bühne und hat gelegentliche Auftritte in der Deutschschweiz. Neben der Malerei bot sich Pisani in der Schweiz auch die Gelegenheit, seine künstlerischen Fähigkeiten als grafischer Designer unter Beweis zu stellen, als er eine Stelle in einem Unternehmen für Corporate Publishing antrat. Dort arbeitete er als Multimedia-Gestalter u.a. für einige grosse internationale Firmen. Stets auf der Suche nach neuen Horizonten, wagte er aber nach 18 Monaten den Schritt in die Selbständigkeit und gründete sein eigenes Designunternehmen Vegalo GmbH.
 
Pisanis Werk ist seine persönliche Interpretation der abstrakten Kunstbewegung des 20. Jahrhundert. Er unterscheidet gezielt die einzelnen Gemälde voneinander, indem er innovative Techniken anwendet und mit Hilfe der poetischen Titel seiner Bilder versteckte Hinweise über das Kunstwerk gibt.
 
Pisani erklärt: „Ich versuche, meine Betrachter in die richtige Richtung zu lenken, ihnen mitzuteilen, wo ich war, was ich dachte oder fühlte, als ich das Gemälde kreierte. Nach dieser anfänglichen Wegführung möchte ich allerdings die Besucher bewusst mit der Frage beschäftigen, welchen Bezug die Titel zu meinen Kunstwerken haben.“ Joseph Pisani strebt an, die Kunstinteressierten anzuregen und zu provozieren, was ein Türöffner für Interaktivität ist und vor allem das Erlebnis der Gesamtansicht fördert.
 
Joseph Pisani unternimmt immer noch ausgedehnte Reisen, wann immer es die Zeit erlaubt. Es sind in erster Linie seine Reiseerfahrungen, aus denen er die Inspiration für sein Schaffen schöpft.
 
      
 
 Weitere Werke siehe Bilderverkauf
Ausstellungen (Auszug)
 
“Train Station” from Austria to Switzerland, USA and Africa
Kunstgalerie Bachlechner, Weiningen/Zürich – Schweiz
 
All the Colors of My Memories from Home“
Konsulat der Vereinigten Staaten von Amerika in Zürich – Schweiz
 
„The Lasting Tingle of Déjà Vu“
Unter dem Patronat des Konsulates der Vereinigten Staaten von Amerika in Zürich – Schweiz
Galerie deArtis, Zürich – Schweiz
 
„The Trials & Misdemeanors of Life on the Road“
Galerie Steinegger, Rüdlingen – Schweiz
 
“How to do Everything in Just One Lifetime”
Grafik- und Text-Atelier, Zug – Schweiz
 
„Acquaintances in Foreign Places“
Galerie Nordstrasse, Zürich – Schweiz
 
„Let it All Out, She Said“
Schiffbau 10, Zürich – Schweiz
 
“All Those Things I Could Not Have”
Schiffbau 10, Zürich – Schweiz
 
“Few Hearts Beat as One”
Amy Slevin, East Hampton, New York, USA
 
“Fire and Sweet Memories”
Thomas Egli, Zürich - Schweiz
 
“Luscious Pink Collection”
Denise Pfister, Zürich – Schweiz
 
Kunstgalerie Bachlechner, Weiningen/Zürich – „Magic Cubes“
 
Kunstgalerie Bachlechner, Ausservillgraten/Osttirol – “Kunst verbindet”
 
"Oh Sweet Serendipity" an artist's journey the magical island of Sri Lanka
"Under the patronage of the Permanent Mission of Sri Lanka to the Unitend Nations
Office at Geneva and in association with Sri Lanka's 60th Independence Anniversary"
 
Kunstgalerie Bachlechner, Ausservillgraten/Osttirol
 
Kunstgalerie Bachlechner, Bergdietikon/Zürich
 
United Nations Office, Geneva „Oh Sweet Serendipity“
Special showing of “Oh Sweet Serendiptiy” – on February 4, 2008, Joseph Pisani was invited to the United Nations in Geneva to exhibit a selection of paintins and photos from “Oh Sweet Serendipity” in association with Sri Lanka’s 60th Independence Anniversary. During the ceremony, ambassadors and representatives from more that 100 countries were greeted by Sri Lanka’s Ambassador Jayatilleka.
United Nations Office, Geneva – February 4, 2008
 
Kontaktadresse:
Kunstgalerie Bachlechner, Im Wiesenthalpark, 8962 Bergdietikon/Zürich
+41 (0)44 750 16 73
info@kunstgalerie-bachlechner.ch
 

design by komart.ch Copyright 2006 Kunstgalerie Bachlechner