Manuel Müller - Skulpturen

atelier.jpg
 

 

Das Werk von Manuel Müller in ein Fach oder unter ein Etikett einordnen?

Unmöglich – vergebliche Mühe! Art-Brut trifft den Kern dann auch nicht, wenngleich diese Bezeichnung noch am ehesten greift.

 

Manuel Müller, er entgeht allen. Die einzige Bezeichnung die ihn definieren könnte, gibt es nur auf Deutsch: „Einzelgänger“. Das Wort ist so schön wie unübersetzbar. Einsamer Spaziergänger wäre wahrscheinlich das Nächstliegende.

 

    

 

Manuel Müller schöpft vorzugsweise aus den anonymen und unglaublich furchtbaren Quellen der verwaisten Schaffungen der rohen Kunst, der Masken und Totem der afrikanischen und polynesischen Medizinmänner.

 

Die Farbe? Nichts zu tun mit den malerischen Regungen als solche. Die Farbe kommt nicht dazu, wie ein Zusatz, sie gehört organisch zum Werk. Denn „solange eine Skulptur nicht bemalt ist, fehlt ihr das Leben.“

 

Die Figuren sind meistens frontal und heilig, hierarchisch wie in der ägyptischen Kunst.

 

    

 

Dann wie in der mittelalterlichen Kunst, kommen erst durch die Farbe Inbild, die Erzählung und die Lebenskraft teils hemmungslos und sexuell, teils eher unergründlich und geheimnisvoll.

 

Es ist wohl die spöttische und jubelnde Verve Manuel Müllers persönlicher Philosophie, seine besorgte und verwunderte Faszination gegenüber der grossartigen Vielfältigkeit der Welt, und seine fruchtbare Eigensinnigkeit, sie neu zu entdecken und neu zu besingen, die Eigenartigkeit und die Betörungskraft seines Theaters des Begehrens.

 

    

 

 
Weitere Werke siehe Bilderverkauf.
 
 

Kurzbiografie

1955 geboren in Paris
1972-1976 lebt und arbeitet er in Carrara
1978 fertigt er die ersten Skulpturen in Holz
1982 bezieht er seinen Wohnsitz in Lausanne

 

Einzel- und Gruppenausstellungen

In der Schweiz, Frankreich, Deutschland, Hong Kong und 2014 in Miami Beach

 

Preise

1987 Skulpturenpreis anlässlich 125Jahr Jubiläum UBS
1993 Prix Antoine Bourdelle, Paris
1975 Börse Zürich

 

Werke in privaten und öffentlichen Sammlungen (Auszug)

Confédération Helvétique
Canton de Vaud
Fonds des Arts Plastiques, Lausanne
Musée Jenisch, Vevey
Musée de Pully
Grafische Sammlung der ETH, Zürich
Museum für Kleinplastik, Ulm

 

 
                                
Kontaktadresse:
Kunstgalerie Bachlechner, Wiesentalstrasse 8i (Im Wiesentalpark), 8962 Bergdietikon/Zürich
+41 (0)44 750 16 73
info@kunstgalerie-bachlechner.ch
 

design by komart.ch Copyright 2006 Kunstgalerie Bachlechner